Dienstag, 18. Februar 2014

Fahrradreparatur als Schulfach: Toller und günstiger Service in Winterhude


Gut, wenn man aufmerksame Mitarbeiter hat. Mein Kollege Jan informiert sich gerade über Schulangebote in Hamburg, weil sein Sohn auf eine neue Penne soll. Dabei ist er auf sehr spannendes Angebot gestossen: die Sattelnasen. Im Rahmen ihrer Werkstattangbote bietet die Stadtteilschule Winterhude einen Reperaturservice für Fahrräder an. Vorrangig reparieren Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis sieben ihre eigenen Räder, nehmen darüber hinaus aber auch Aufträge externer Kunden an. Da bin ich natürlich sofort hellwach geworden und habe ein Testexemplar zur Wartung abgegeben - natürlich inkognito. Ich will ja wissen, wie gut der Sevice und ob er er sein Geld wert ist. Das Ergebnis ist prima, die Sattelnasen eine tolle Sache.

Schon die telefonische Kontaktaufnahme ist eine positive Überraschung. Der Betreuer des Projektes, Michael Graefenstein, teilt mir mit, dass auch eine Annahme außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich ist. Abgabe der Fahrräder bei den Sattelnasen ist normalerweise immer montags von 10.30 bis 12 Uhr und dienstags in der Zeit von 13 bis 14.30 Uhr. Folgende Leistungen sind zu haben:
  • Fahrrad putzen
  • Reifenreparatur
  • Beleuchtung reparieren
  • Bremsen Einstellung und Belagwechsel
  • Kettenaustausch mit Ritzelwechsel
  • Weitere Reparaturen nach Rücksprache 
Ähnlich wie in einem konventionellen Fahrradladen wird ein Arbeitsauftrag erstellt. Kunden bekommen einen Abholausweis und Kostenvoranschlag. Nach Beendigung der Reparatur erfolgt ein Sicherheitscheck und die Rechnung wird erstellt.


Das hört sich professionell an. Auf dem Papier sind die Preise günstig. Auch in der Realität? Ich habe testweise ein altes Gitane-Rennrad abgegeben, Bremsen, Schaltung einstellen, Kette reinigen und ölen sowie Rad putzen. Nach rund zwei Wochen hole ich das gute Stück an einem Dienstag wieder ab und kann so noch etwas von dem Unterricht der Sattelnasen erleben.
Das schraubende Klassenzimmer an der Stadtteilschule Winterhude

Das schraubende Klassenzimmer

Konzentriert guckt Referendar Jan Hebestreit in den Klassenraum. Noch reden alle wild durcheinander, machen Faxen. Doch dass der Unterricht gleich los geht, spüren die Schüler an Hebestreits Körpersprache. Langsam hebt der künftige Sport- und Arbeitskundelehrer eine schwarze Fahrradhupe über den Kopf und drückt zwei Mal auf den Gummibalg: Tröt, tröt! Jetzt wird es still. 17 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis sieben blicken auf Hebestreit, der mit kräftiger Stimme die Anwesenheitskontrolle durchführt: "Lukas-Leon, Martin, Paul, Karin, Niklas, Marcello, Sara... - der Fahrrad-Reparaturkurs ist gut besucht. Ein Klassenraum mit lauter Fahrrädern und Werkzeug drin, wer hätte das nicht gerne?

LB steht für Logbuch, derRest für den Unterrichtsinhalt
Bevor es richtig los geht, lernt das "Schraubende Klassenzimmer" etwas über Theorie. Ein Logbuch gilt es zu führen. Und ein anhand eines Arbeitsblattes den folgenden Praxisteil vorzubereiten. Heute steht die Beleuchtung des Fahrrades auf dem Stundenplan. Wie testet man Glühbirnen und LED? Wo stecken Fehlerquellen? Hebestreit hat  wichtige Punkte mit Kreide auf die Tafel geschrieben, später unterrichtet er mittels eines Overheadprojektors und lässt die Kinder die Punkte laut vorlesen - das macht er souverän und didaktisch prima, was durch den niedrigen Lärmpegel im Klassenraum bestätigt wird.
Sattelnasen-Erfinder
Michael Greafenstein

Vorn wird Theorie gepaukt,
später geht es mit Werkzeug an die Fahrräder
Dann geht es an die Räder. Erstaun-licherweise sind auch zahlreiche Mädchen in dem Kurs und zeigen großes Interesse am Thema Fahrrad. "Die können das oft besser als die Jungs", sagt einer, der es wissen muss.
Michael Graefenstein ist Erfinder und Motor des Projekts "Sattelnasen". Der engagierte Pädagoge betreut die Werkstatt und kümmert sich um die Reparaturaufträge von außen.

Von dem eingenommenen Geld geht die Klasse nach Kursende gemeinsam zum Döner-Essen. Ich finde das sinnvoll und lobenswert. In diesem Kurs werden die Schüler nicht nur gut aufs "wirkliche Leben" vorbereitet, werden handwerklich und kaufmännisch geschult, sondern auch ihr sozialen Kompetenzen und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Hört sich hochtrabend an; mein Kurzbesuch war jedenfalls überzeugend.
Ordnung muss sein. Auch das ist ein wichtiges Lernziel





Ach ja, wie sieht es denn nun aus, mein Gitane? Die Felgen glänzen. Kette hat frisches Öl, Bremsen und Schaltung arbeiten auch wie sie sollen. Nur an den schwer zugänglichen Stellen am Tretlager klebt noch Dreck - damit kann ich gut leben. Mit der Rechnung in Höhe von neun Euro sowieso. Ich runde auf zehn Euro auf und freue mich, dass Projekt so unterstützen zu können. Auch wenn ich putztechnisch an das Gitane noch mal selbst Hand anlegen muss.
Mein Gitane nach der Wartung. Preis: neun Euro. Der Service ist gut. Der Sinn dahinter noch besser 

1 Kommentar:

  1. Ich kann dir nur sagen: Danke für deinen Besuch !

    AntwortenLöschen