Dienstag, 19. September 2017

So wird das Stadtrad Hamburg kinderreundlich

Zu Besuch in einer fremden Stadt? Als Tourist? Dann gibt es nichts Besseres als den Ort mit einem Sharing-Leihrad zu erkunden. So lernt man die City besonders intensiv und authentisch kennen. Wer allerdings mit Kindern unterwegs ist, sieht sich bei seinen Mobilitätsmöglichkeiten meist stark eingeschränkt. Viele kurven dann mit dem Auto rum oder nutzen den ÖPNV. Hier und da bietet sich auch ein Lastenrad-Verleih an. Ich sage: Alles unnötig! Mit Fahrrad-Anhänger und einem Call-a-bike lässt sich fast jede Stadt per Leihbike erkunden - samt Nachwuchs. Der Umbau eines Stadtrades ist buchstäblich ein Kinderspiel. Alles was es dazu braucht ist ein 15er Maulschlüssel und eine Kupplung für den Trailer. So geht's:

Freitag, 15. September 2017

Elbstrandweg für alle: Radfahren am Wasser?

Momentan können nur Fatbikes am Elbstrand fahren
Heute fällt die Entscheidung: Kriegt Altona seinen Elbradweg oder nicht? Per Bürgerentsheid dürfen die Bewohner des Stadteils darüber abstimmen. So richtig basisdemokratisch und mit ausführlichen Begründungen von zwei Bürgerinitativen. Mehr noch: Die Auseinandsersetzung mit dem geplanten Radweg wirkt wie ein Glaubenskrieg. Für mich darum Grund genug, den Ort des Geschehens persönlich anzuschauen und mit dem Fatbike zu befahren. Danach komme ich zu dem eindeutigen Schluss: Der Radweg sollte kommen.

Dienstag, 29. August 2017

Kinder-Anhänger statt Cargobike: Wenn das Fahrrad zum Zug wird

Anhänger-Trio: Endlich ein Ende der Transportprobleme
Nicht erst seit ich Kinder habe, sind Fahrradanhänger für mich eine große Sache. Sie erweitern die Einsatzmöglichkeiten des Fahrrades erheblich und empfehlen sich als Alternative zum Lastenrad. Besonders die Kinderanhänger von Firmen wie Croozer machen den Alltag mit dem Nachwuchs leichter, weil sie neben den Kids auch viel Gepäck aufnehmen, sehr guten Wetterschutz bieten und zum joggen geeignet sind. Nur wenn mehr als zwei Kinder transportiert werden sollen stossen sie an Grenzen. Oder was tun, wenn zusätzlich zu Geschwistern noch Laufrad, Bagger, Eimer, Schaufeln, Bälle mit müssen? Darum bin ich auf die Idee gekommen, mehrere Anhänger hintereinander zu staffeln. Ja, das ist erlaubt oder zumindest nicht ausdrücklich verboten. Und sicher fährt sich so ein kleiner Fahrrad-Zug auch.

Montag, 21. August 2017

Cyclassics 2017: kleine Räder, großes Rennen


Der Anruf kam kurzfristig: "Fahren wir die Cyclassics", fragt mein Freund Matthias wenige Tage vor der diesjährigen Veranstaltung. Eigentlich wollte ich nicht. Und eigentlich sind 92 Euro für die 60 Kilometer-Strecke eine Frechheit. Aber dann standen wir Sonntag um acht Uhr doch am Start. Wie es dazu kam, ist einigermassen kurios. Und dann war da ja auch noch die Frage: Womit fahre ich dieses Jahr?

Freitag, 23. Juni 2017

Longtail-Lastenrad im Test: Das Beste kommt zum Schluss

Bicicapace: eine eierlegende Wollmilchsau
Cargobikes für Kinder? Logo, das bedeutet Bakfiets, Christiana, Nihola, Bullit und wie sich nicht alle heißen. Sportliche Fahrer entscheiden sich meist für ein Einspurmodell, wer's gemütlicher mag, kauft eine dieser lenkbaren Kisten mit zwei Vorderrädern - neuerdings gerne auch mit Neigetechnik und E-Motor. Die so genannten Longtailbikes haben dagegen in Deutschland nur wenige Lastenradkäufer auf dem Radar. Völlig zu Unrecht, wie ich durch einen mehrwöchigen Alltagstest erfahren habe. Seit vier Wochen nutzen meine Frau und ich ein Bicicapace Justlong und sind nach anfänglicher Skepsis total begeistert von dem einfachen, aber enorm praktischen Longtail-Bike aus Italien.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Tatort Radweg: Versuchte Vergewaltigung von Velo-Fahrerinnen - eine Spurensuche

Versuchte Vergewaltigung auf Radfahrerinnen: Markierungen der
Kripo am Tatort

Wie sicher sind eigentlich Radwege? Nein, nicht die Verkehrssicherheit ist gemeint, sondern die Wahrscheinlichkeit, auf einer Veloroute als Radfahrer Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden. Seit ein paar Tagen beschäftigt mich diese Frage intensiv, weil es in der Nähe meiner Wohnung in Hamburg-Wilhelmsburg zu zwei versuchten Vergewaltigungen gekommen ist - auf einem Radweg, den ich mehrmals wöchentlich befahre, noch öfter meine Frau und in Zukunft wahrscheinlich auch meine Kinder. Besonders besorgniserregend: Der Tatort ist keine dunkle Piste im Wald, sondern die zwei Täter schlugen auf dem "Loop" zu - einem ausgeleuchtetem Vorbild-Radweg, der 2014 sogar mit dem deutschen Fahrradpreis in der Kategorie Alltagsmobilität prämiert wurde. Also ausgerechnet ein infrastrukturelles Muster-Projekt wirft die Frage auf, wie sicher wir uns als Radfahrer vor kriminellen Übergriffen fühlen dürfen.

Bislang war das für mich nie ein Thema. Im Gegenteil: "Komm rüber", so wirbt der offizielle Slogan der Stadt Hamburg für einen Sprung über die Elbe. Natürlich gerne mit dem Fahrrad. Doch für zwei Frauen - 26 und 30 Jahre jung - wurde der Ausflug nach Süden nun zum Verhängnis. Nur ihre Hilferufe verhinderten Schlimmeres. Ein Tatortbesuch mit Spurensuche und ein paar Spekulationen.


Mittwoch, 12. April 2017

Fietsenbörse: Fahrrad-Schnäppchen oder überteuerte Hippster-Bikes?

Starrender mit Eintage-Charme gab es jede Menge auf der Fietsbörsen
Das war ja nur eine Frage der Zeit: Endlich hat auch Hamburg einen professionell organisierten Marktplatz für Gebrauchträder. In Köln, Aachen und anderen NRW-Städten haben sich ähnliche Handelskonzepte schon seit Jahren etabliert. Nun mischt das Start-Up Fietsenbörse aus Münster die Szene auf. Ich habe mich mal probeweise als Verkäufer versucht.