Sonntag, 5. Oktober 2014

Augen auf beim Reifenkauf: ein Produkt, drei Preise

Reifenpreise sind offenbar so elastisch wie das Produkt, um das es dabei geht. So meine Erfahrung bei einem Einkauf in der Hamburger BOC Filiale am Nedderfeld. Was war passiert?
Schwalbe Marathon-Reifen 35 -349: 16,90 statt 36,50 Euro


Nun, ich brauchte einen neuen Reifen für ein Restaurierungsprojekt - ein Moulton Deluxe aus England (mehr davon demnächst hier). Das Rad fährt auf der Größe 16 Zoll. Doch Felgen und Gummi von Kinderrädern passen nicht, sondern es handelt sich um 16-Zöller mit dem Innendurchmesser 349. Das wiederum ist auf dem Brompton-Klapprad zu finden und damit für den Großhersteller Schwalbe interessant. Und tatsächlich: Schwalbe hat ein Produkt namens Marathon mit hässlichem Reflexstreifen (für Oldtimerräder etwa so passend wie ein Radartempomat in einem klassischen Mini) in der richtigen Größe im Programm.

Eine Internet-Preissuchmaschine empfiehlt mir die Bike-Discountkette BOC. Dort gibt es den Reifen für 16,90 Euro. Es findet sich sogar ein Button, mit dem ich überprüfen kann, in welchen Filialen der Schwalbe Marathon Etro 349 - 35 verfügbar ist. So etwa im Geschäft am Nedderfeld. Also hin da. Nach kurzem Suchen finde ich exakt drei Exemplare des Reifens im Schwalbe-Regal - exakt wie im Internet vorausgesagt. Einer davon trägt einen etwas älteren BOC-Aufkleber mit Strichcode, die anderen beiden haben eine Klebefahne von Hersteller Schwalbe. Einen Preis finde ich an keinem der drei Reifen.

Hm, was nun? Ab zu Kasse mit den beiden unterschiedlichen ausgezeichneten Reifen. Heimlich habe ich die Hoffnung, dass der Reifen mit dem "BOC-Branding" billiger ist; seine Lauffläche hat auch ein etwas anderes Profil im Außenbereich. Er scheint schon länger zu liegen, so was muss ja oft weg. Eigentlich sollte er also günstig sein. Doch das Gegenteil ist der Fall. "36,50 Euro", sagt die Dame an der Kasse trocken. "Und der andere?", will ich wissen. "Piep", macht die Scannerkasse und die Frau sagt: "24,90 Euro!"

Ich bin verwirrt. Es handelt sich doch um exakt den gleichen Reifen. Krass: Wo kommen die zwölf Euro Preisdifferenz her? Ich überlege und wende dann ein, dass ich den Reifen auf der BOC-Internetseite für 16,90 Euro gesehen hätte - also für weniger als die Hälfte von Preisangabe eins. Als ob die Frau auf meine Gegenrede gewartet hat, kommt es wie aus der Pistole geschossen: "Ja richtig, wir haben im Internet andere Preise als in den Filialen", erklärt sie.

Ohne Nachfrage bietet sie mir "selbstverständlich" den günstigeren Internetpreis an. Offenbar kann sie auf ihrem Bildschirm auch den Online-Preis sehen. Merke: Reifenpreise sind Gummipreise. Wie bei Autoreifen lohnt sich ein umfangreicher Vergleich. Dabei stösst man auf sehr große Preisdifferenzen. Merke auch: Der naive Filialbesucher, der dringend einen Reifen braucht, zahlt zumindest bei BOC höhere Preise. Das ist schade, denn ich finde den Einkauf im Fahrradgeschäft prinzipiell besser als Internetgeschäfte.

Kommentare:

  1. Die Preisempfehlung von Schwalbe liegt für diesen Reifen übrigens bei 20,90. Das heißt, der Filialkunde bei BOC subventioniert die Kampfpreise für die Internetschnorrer. Für mich ein Grund mehr auch zukünftig im Fachhandel zu kaufen und nicht bei diesen Discountern. Ist zwar etwas teurer als im Netz, dafür bekomme ich aber Beratung und faire Preise

    AntwortenLöschen
  2. Moin,
    dass BOC für die gleichen Produkte im Ladengeschäft andere (nämlich höhere) Preise verlangt, als auf der BOC-
    Website angegeben sind, ist ein alter Hut. Wenn man's nicht weiß (bzw. erst nach dem Kauf erfährt), ist das natürlich ärgerlich. Aber die Verkäufer in der Filiale sind immer und ohne jedes Zicken bereit, dem Interessenten den günstigeren Online-Preis zu gewähren, wenn er dies verlangt. Das sind jedenfalls meine Erfahrungen der vergangenen drei oder vier Jahre. Nervig ist nur, dass man sich vor dem Besuch der BOC-Filiale zunächst die Online-Preise der Produkte heraussuchen muss, für die man sich interessiert. Mit Smartphone kann man das aber natürlich auch vor Ort machen.
    Ansonsten finde ich den BOC-Service so übel nicht. Da wurde ich im so genannten Fachhandel schon deutlich desinteressierter bedient.
    Gruß
    Stefan

    AntwortenLöschen