Mittwoch, 16. September 2015

Abstrampeln für den guten Zweck: Mercedes lässt Fahrrad fahren

Rennradtraining im Mercedes Me-Store Hamburg
Gestern war ich Rennradfahren. Im Autohaus! Bei Mercedes! Direkt neben dem neuen Protz-SUV namens GLE hab ich in die Pedale getreten.  Für den guten Zweck. Wenn ich nun auch noch Glück habe, gewinne ich einen Benz. Für ein Wochenende. Neugierig?
Also, das kam so: Ich war auf dem Ballindamm unterwegs, Hamburgs Prachtboulevard direkt an der Binnenalster. Hapag Lloyd residiert hier. Und diverse Notare - hanseatische "Goldknopf-Doppelreiher-Pfeffersack-Old-Money-Ambiente" eben. Seit eniger Zeit hat hier auch Deutschlands innovativstes Autohaus geöffnet: der Mercedes Me Store Hamburg. So sieht es zumindest Daimler.

Der Showroom der Zukunft ist digital. Neue Modelle werden hier in loungigen Ambiente auf großen Bildschirmen und Monitoren vorgeführt. Der Raum ist dekoriert mit alten Sportgeräten aus der Schulturnhalle wie etwa lederbezogene Kästen. Trendig und edel wirkt es hier. Und Edles gibt es auch zu Essen - das Alles ist eine Mischung aus Club, Restaurant und Autohandel. Warum nicht? Prominent mitten im Raum steht ein mächtiger Mercedes GLE. So ganz auf auf Blech verzichten möchte der Me-Store dann offen sichtlich doch nicht.
Trenga Bikes I'm Mercedes Me Store

Mein Blick galt eher den beiden Trenga-Rädern links im Schaufenster. Montiert auf Rollentrainern laden sie zum Aufsatteln ein. Für jeden gefahrenen Meter spendet Mercedes einen Cent an die Deutsche Sporthilfe. Wer die meisten Kilometer fährt, gewinnt einen Mercedes GLA für ein Wochenende. "Heute hat einer 1,5 Stunden in seiner Mittagspause 40 Kilometer gemacht", erzählt der hilfsbereite Store-Berater. Nein, das werde ich auf keinen Fall topen; aber ein paar Euro für die Sporthilfe erstrampeln, das muss trotz Termindruck drin sein.

Also setze ich mich auf das Trenga-Herrenrennrad (das andere hat eine Damengeometrie) und lege los. Mit wenig Wiederstand und im hohen Gang fahre ich schnell zehn Kilometer zusammen, macht 100 Euro für die Sporthilfe. In ein paar Tagen sind so schon knapp 200.0000 Euro zusammen gekommen; die Eine-Millionen-Marke sollte knackbar sein.


Und dann erfahre ich noch, dass alle Zeilnehmer in einer Verlosung sind. Zu gewinnen gibt es wiederum unter anderem einen Wochenende-Mercedes.


Bis Anfang September erstrampelte Gesamtdistanz



Keine Kommentare:

Kommentar posten