Montag, 5. Oktober 2015

Gesucht: Die besten Onlineshops für Fahrradteile und Bikezubehör









Wo Fahrradteile kaufen? Klare Antwort: Beim Fahrradhändler an der Ecke. Denn es macht Sinn, die lokale Ladenwirtschaft zu stärken. Wer Standardersatzteile wie eine Kette, Schutzblech oder Bowdenzug braucht, bekommt diese Dinge fast immer beim Fahrradfachhändler. 

Auch Baumärkte, große Discounter wie Real, Kaufland etc. oder Karstadt haben ein brauchbares Sortiment an Bikeparts.Doch wo, bitte schön, kauft der Fahrradfreak ein, der etwas Besonderes, Speziellen oder Rares sucht? Wo gibt es eine Sissybar fürs Bonanzarad? Wo eine 16-Zoll-Felge für englische Moulton-Räder? Wo eine Fahrradvase? Wo einen japanischen 650 B-Reifen für französische Randonneurräder? Wo eine F&S-Vorkriegsnabe für ein Miele-Omafiets?
Selbst für große Raritäten und seltene Spezialwünsche gibt es Experten und Webshops. Ich bestelle bei einigen regelmässig und habe eine Liste dieser Onlinehändler zusammen gestellt, die ich bei Bedarf aktualisieren werde.

•Der wichtigste Lieferant für alles rund um Fahrradoldtimer ist Heinz Fingerhut aus Hüllhorst. Er betreibt den Onlineshop Velo-Classic. Hier gibt es fast alles, was man zu restaurieren, aufbereiten und reparieren von klassischen Fahrrädern benötigt. Allerdings sind die Preise nicht ganz billig. Für ein Paar Flügelpedale werden dort schon mal 140 Euro fällig.

•Antriebsteile und dabei besonders Naben von Fichtel & Sachs findet man bei Jens Hansen unter der Webadresse Scheunenfunde. Seine Internetseiten sind etwas konfus gestaltet, aber das Stöbern macht Spaß, weil Jens die Fahrradrestaurierung quasi philosophisch angeht. Wer eine kaputte Duomatic reparieren will oder Teile für eine Torpedo-Dreigang braucht, wird hier garantiert fündig. Jens verfügt nicht nur über ein großes Ersatzteillager, sondern hat auch umfangreiche Werksliteratur, Wartungshandbücher und Umbauinstruktionen zur Hand. Wenn ich es richtig erinnere hat Jens auch den Altbestand von F&S übernommen als die Firma in den Besitz von Sram überging.

•Teile, aber auch ganze Fahrräder, speziell aus den 70er Jahren gibt es bei Fahrrad-Kunterlei. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich Bernd Bicker. Ob altes Rücklicht oder Duomatic-Nabe - ein Blick auf diese Seiten lohnt sich - ganz besonders für diejenigen, die ein Vintage-Klapprad etc. suchen. Preisbeispiel: Für ein überholtes Klappi werden 150 bis 200 Euro fällig; eine F&S-Duomatic kostet 65 Euro. Bernd Bicker übernimmt auch Auftragsarbeiten wie Fahrradrestaurierungen. Außerdem befasst er sich mit Kunstobjekten aus Fahrradteilen wie Stühle und Tische; seine Frau Peggy häkelt Sattelschoner aus buntem Stoff.

•Besonders schöne Tuning- und Nachrüstteile für Renn- und Tourenräder bietet der Webhandel Sella Berolinum von Jörg Haase aus Berlin. Ob hochwertiger Lederkernsattel oder schicke Bremsen oder praktische Anbaukörbe - auf den Seiten gibt es einiges zu entdecken. Vor allem die New Old Stock- (NOS) Ware löst bei mir unwillkürlich immer wieder Kaufanreize aus. Oft sind es schließlich die kleinen Details, die ein Rad individuell und unverwechselbar machen.

•Gerne einkaufen tue ich auch bei Classic-Cycle. Der Laden ist die Quelle rund um Cruiser-Räder. Für Verschönerungen, Umbauten und Reparaturen aller Art bietet Classic Cycle ein breites Angebot. Wer wie ich ein Bonanzarad restauriert, findet hier Teile wie Doppellenker, Apehanger, Fakefedern, Sissybar und Bananensattel und verschiedenen Farben. Meist sind es Nachbauten und Reproduktionen, die angeboten werden - ein Seegen für jeden Fahrradschrauber.

•Kleinteile bis hin zum kompletten Umrüstsets und hübscher Anbauteile vertreibt der Singlespeedshop in Wedemark bei Hannover. Der Name ist Programm: Hier geht es vorrangig um Singlespeed-Räder, Fixies und BMX. Das Angebot ist üppig, die Lieferzeit kurz.

•Was tun, wenn man einen 22 Zoll Reifen für ein altes Sparta-Zerlegerad benötigt? Oder ein Kleinteil für eine alte Trommelbremse. Die Antwort heißt Hollandbike-Shop. Hier sind jede Menge Komponenten zu finden - auch für Nicht-Hollandräder.

•Eher Mainstream aber sehr gut sortiert ist das Angebot von Bike-Mailorder aus Berlin. Vor allem gängige Verschleißteile wie Tretlager, Bremsen und Ketten sind hier in großer Auswahl zu finden.

•Vieles was ein Fahrrad aufhübscht und verfeinert findet sich auf den Webseiten von Bikeclassic.

•Gleiches gilt für Liix. Ob Lenkerblume, hübsche Klingel oder Cruiser-Sattel - ein sehenswertes Angebot, das sich aber nicht von anderen Cruiser-Spezialisten unterscheidet

•Spannende Textilien findet Du unter anderem bei Beachcruiser. Vor allem die T-Shirts des US-Labels Clockwork Geras gefallen mir gut.

•Schade, das Sachs nicht mehr in Schweinfurt produziert, sondern zum taiwanesichen Teilegiganten Sram gehört. Ersatz für Sachs-Trommelbremsen findet man zum Glück noch bei Acelo. Die Teile sind nicht billig, aber originale Neuware.

•Ziemlich schwer bis unmöglich ist es geworden, ein Bonanzarad hundertprozentig original wieder herzustellen. Vor allem Schaltkonsolen (Pornoschaltung) sind gesuchte Raritäten. Der größte Experte für Bonanzaräder ist Christoph "Crazy-D" Diekmann aus Köln. Er hat größere Bestände an Bonanzateilen aufgekauft, originale Räder aufgebaut und verkauft und verfügt nun noch über einige Restbestände. Zu finden hier: Bonanzarad-Crazy

•Zum vorläufigen Abschluss dieser Linksammlung noch eines meiner Lieblingsseiten: Bicycledesigner. Der Laden residiert in Kalifornien und verschickt wäre weltweit. Doch leider sind die Frachtkosten unverhältnismässig teuer - schade eigentlich

Keine Kommentare:

Kommentar posten